Deutsche Friedensgesellschaft Münster

Eine weitere Blogs im Bürgernetz Münster Website


Leave a comment

Pressemitteilung „Münsteraner Friedensgruppen fordern von der Stadt Münster besseren Datenschutz Minderjähriger gegenüber der Bundeswehr“

Am 1. April werden erneut Jugendliche ihren Dienst bei der Bundeswehr antreten, einige auch im neuen Heimatschutzprogramm. Darunter werden auch 17-jährige Jugendliche sein, obwohl u. a. in mehreren UN-Beschlüssen zu den Kinderrechten ein Wehrdienst von Minderjährigen deutlich abgelehnt wird.
„Gesundheit ist unser höchstes Gut und der Dienst in der Bundeswehr immer auch mit dem Risiko, zu sterben wie auch töten zu müssen, verbunden. Junge Menschen sollten wir aber zum Leben und zu einer Arbeit für das Leben ermutigen, nicht zu Sterben und Töten. Deshalb gerne Werbung für Zivile Friedensdienste und für Ausbildungen in Ziviler Konfliktlösung, aber nicht für die Bundeswehr“, betont Dr. Brigitte Hornstein (IPPNW – Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs).

Alle Jugendlichen sind im Vorfeld von der Bundeswehr angeschrieben worden. Grundlage für entsprechende Werbemaßnahmen ist das Soldatengesetz, das die Weitergabe der Daten der Jugendlichen durch die Stadt an die Bundeswehr erlaubt.
Friedensinitiativen aus Münster haben heute einen Bürger*innenantrag an den Rat der Stadt Münster (s. Anlage) gestellt. Darin wird die Stadtverwaltung aufgefordert, vor der Weitergabe der Daten die Jugendlichen darüber zu informieren, dass sie ein Widerspruchsrecht nach dem Datenschutzgesetz haben.
„Die bisherigen Maßnahmen wie die Veröffentlichung auf der Homepage oder im Amtsblatt der Stadt erreichen die Zielgruppe nicht. Hier muss die Stadt zum Schutz der Jugendlichen aktiv werden“, begründet Rixa Borns von der Friedensinitiative Münster FiM den Antrag.

„Wir fordern den Rat der Stadt Münster deswegen auf, unseren Antrag zu unterstützen und die bisherige Praxis der Stadtverwaltung zu ändern. Das wäre ein gutes Signal aus der Friedensstadt Münster,“ ergänzt Jewgenij Arefiev (DFG-VK).

Rixa Borns,
Vorsitzende Friedensinitiative Münster e.V. (FiM)

Jewgenij Arefiev,
ehrenamtlicher Geschäftsführer/Sprecher der Gruppe Münster, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

Hugo Elkemann,
Sprecher der Friedenskooperative Münster

Dr. Brigitte Hornstein,
IPPNW Münster

Maria Buchwitz,
Diözesanvorsitzende von pax christi Münster


Leave a comment

OSTERMARSCH MÜNSTER 2021: OSTERFRIEDENSFAHRRADDEMO „Für Frieden, Abrüstung und Umweltschutz!“ am Sa. 03. April 2021 um 14:00 Uhr auf dem Schlossplatz bis ca. 16:00 Uhr vor der Manfred-von-Richthofen-Kaserne

Hallo!
Herzlich willkommen mit uns am Ostersamstag für Frieden, Abrüstung und Umweltschutz mit Fahrrad zu demonstrieren! Veranstalterin: Friedenskooperative Münster, unterstützt durch Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Münster, pax christi Münster, DGB Münster, Arbeitskreis Afrika Münster (AKAFRIK) u.a.

13:30 Uhr: Musikbeitrag: Fari Hadipour (Das Boot – Musik für den Frieden)

14:00 Uhr: Auftaktkundgebung auf der Freifläche vor dem Schloss:

Redebeiträge: Rosemarie Brombach (Friedenskooperative Münster) und Anne Sandner (Organisationssekretärin des DGB Münsterland)

Ca. 14:30 Uhr: Beginn des Aufzugs mit Fahrrädern

Aufzugsroute: Schlossplatz, Promenade Gerichtsstraße, Universitätsstraße, Bispinghof, Rothenburg, Aegidiistraße, Promenade bis zum Train-Denkmal.

Ca. 14:45 – 15:00 Uhr: Zwischenkundgebung auf den Flächenbereichen an der Promenade in Höhe Train-Denkmal:

Redebeiträge: Jewgenij Arefiev (Sprecher der DFG-VK Münster) und Thomas Siepelmeyer (Sprecher des Arbeitskreises Afrika Münster AKAFRIK).

Ca. 15:15 Uhr: Fortsetzung des Aufzuges mit Fahrrädern: Promenade, Ludgeristraße, Ludgeriplatz (Kreisel), Hafenstraße, Hansaring, Hohenzollernring, Manfred-von-Richthofen-Straße.

Ca. 15:30 Uhr: Abschlusskundgebung auf den öffentlichen Flächenbereichen vor der ehemaligen Manfred-von-Richthofen-Kaserne, Manfred-von-Richthofen-Straße 8:

Redebeiträge: Kathrin Vogler MdB (friedenspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke), Maria Buchwitz (Vorsitzende von pax christi Münster) und Hugo Elkemann (Sprecher der Friedenskooperative Münster).

Musikbeitrag: Fari Hadipour (Das Boot – Musik für den Frieden).

Ca. 16 Uhr: Ende der Versammlung.

Unsere Forderungen:

Abrüsten statt Aufrüsten!

Auch für 2021 wurde der Rüstungshaushalt der Bundesrepublik für umfangreiche Neuanschaffungen und Auslandseinsätze erhöht, obwohl das Geld im Sozial-, Bildungs-, Sozialwohnungsbau- und Gesundheitsbereich fehlt. 

Nein zu Neuanschaffungen von Killerdrohnen und Kampfbombern!

In den Frieden investieren, nicht in Rüstung und Krieg! 

Atomwaffen ächten!

Der Bundestag und die Bundesregierung, unterzeichnet und ratifiziert den UN-Atomwaffenverbotsvertrag vom 22. Januar 2021!

Keine Anschaffung von neuen Atombombern!

Nein zur Nuklearen Teilhabe Deutschlands!

US-Atomwaffen raus aus Deutschland!

Büchel dicht machen!

Rüstung und Kriege sind die Umwelt- und Klimakiller Nr. 1! 

Durch konsequente Abrüstung ist eine wirksame Umgestaltung der Umweltpolitik möglich. Die geplanten Steigerungen des Rüstungshaushaltes auf 2% des Bundesinlandsprodukts (BIP) betragen ca. 30 Mrd. Euro mehr pro Jahr. Dieser Betrag würde ausreichen, den ÖPNV in der Bundesrepublik auszubauen und kostenlos zur Verfügung zu stellen. 

Umweltschutz statt militärisches Großmachtstreben! 

Nein zum NATO-Hauptquartier der Landstreitkräfte in Münster! 

Die NATO will die Manfred-von-Richthofen-Kaserne zu ihrem zentralen Hauptquartier machen. 

Konversion, d.h. zivile Nutzung des Grundstücks der Manfred-von-Richthofen-Kaserne!

Ein weiterer militärischer NATO-Strukturaufbau in Deutschland und Europa verstärkt die Konfrontationspolitik gegenüber Russland.

Entspannung durch Abrüstung statt Aufrüstung! 

Für die Teilnahme ist die Einhaltung von den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen (Abstand, Hygiene, Mund- und Nasenschutzmaske) Pflicht. Personen mit Corona-Symptomen (Husten, Atembeschwerden, Fieber) dürfen nicht an der Versammlung teilnehmen.

Sollte die Veranstaltung aufgrund einer Eskalation der Pandemie nicht stattfinden, wird dies am Mi. 31.03.21 hier bekannt gegeben: http://dfgvk.blog.muenster.org

Weitere Ostermarschaktionen:

Fr. 02.04.21 Gronau – Fahrrad-Demo: www.ostermarsch-gronau.de

Sa. 03. – Mo. 05.04.21: Ostermarsch Ruhr: www.ostermarsch-ruhr.de

Mo. 05.04.21: Ostermarsch Dülmen: www.friedensfreundeduelmen.eu

Bundesweite Übersicht: www.friedenskooperative.de


Leave a comment

Rede von Timon Nikolaou, Landesvorstandsmitglied der Landesschule*innenvertretung (LSV) NRW bei der Mahnwache zum Red Hand Day am 12.2.2021 vor dem Landtag NRW

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

Liebe Freundinnen und Freunde, 

ich spreche heute im Namen der Landesschüler*innenvertretung NRW.

Wir stehen heute wieder hier und demonstrieren, weil sich nichts geändert hat: 

Die Bundeswehr wirbt hier in Deutschland weiterhin minderjährige Jugendliche an, um sie zum Töten auszubilden. 

Die Bundeswehr wirbt zu diesem Zweck weiterhin an Schulen hier in NRW für den Kriegsdienst, dabei stellt sie sich und die Realität des Schreckens und der Gewalt des Krieges falsch dar, als wäre das Morden auf den Schlachtfeldern dieser Welt mit einem Videospiel zu vergleichen. Das Land NRW deckt diese „Werbung“ der Bundeswehr an Schulen und nennt diese dann „Politische Bildung“, legitimiert wird das ganze durch eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land und der Bundeswehr.

Wir sagen: Schluss mit dem Werben fürs Sterben!

Doch auch in anderen Teilen dieser Welt werden noch jüngere Menschen als in Deutschland in den Kriegsdienst gezwungen, wo sie Opfer von Gewalt werden, viele Kinder verlieren so in Ländern wie dem Kongo, Somalia, Kolumbien und in anderen Ländern ihr Leben. 

Deutsche Rüstungskonzerne, Firmen wie Heckler und Koch, die zum Beispiel Kleinwaffen herstellen, tragen eine Mitschuld daran, indem sie jene Waffen, die man Kinder zu führen zwingt, herstellen und verkaufen.

Schuldig sind auch deutsche Politiker*innen. Obwohl der Export von Kleinwaffen in Drittstaaten in Deutschland mittlerweile offiziell verboten ist, landen deutsche Kleinwaffen, die vielleicht an NATO-Partner verkauft wurden, oft in Drittstaaten und in den Händen von Kindern. 

Diese Tatsache scheint den verantwortlichen Köpfen der Rüstungskonzerne egal zu sein, schließlich verdienen diese riesige Geldsummen mit ihrem blutigen Geschäft.

Außerdem scheint es so, als würde sich die Mehrheit des Bundestages, sowie der deutschen Bundesregierung nicht für die im Grundgesetz verankerte „Menschenwürde“ der Kinder interessieren, die am Ende mit deutschen Waffen kämpfen und sterben müssen. Denn einen Stopp von deutschen Waffenexporten wollen die herrschenden Parteien nicht beschließen.

Doch nicht nur deswegen stehen wir heute hier! 

Wir stehen weiterhin hier, um uns als Stimme der Schüler*innen in NRW mit der Friedensbewegung und für die Friedensbewegung in Deutschland und überall auf der Welt zu solidarisieren und trotz der anhaltenden Pandemie ein Zeichen gegen Kriege und Waffenhandel zu setzen. 

Darüber hinaus verurteilen wir die militärischen Operationen von mächtigen Staaten und Organisationen, die im Kampf um Macht und Ressourcen, wie in Syrien und Afghanistan, die Zivilist*innen fahrlässig oder sogar vorsätzlich gefährden, vertreiben, verletzen, in den Kriegsdienst zwingen oder sogar ermorden. Wir solidarisieren uns mit Geflüchteten, die auch in diesem Moment auf der Suche nach Frieden, Schutz und Grundversorgung aus ihrer Heimat fliehen müssen. Wir solidarisieren uns mit Geflüchteten, die auf dem Mittelmeer von dem reichen „Europa der Menschenrechte“ dem Tod durch Verhungern, Verdursten oder Ertrinken überlassen werden. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die in und um Europa in Flüchtlingslagern an Krankheiten, Unterernährung oder durch Gewalt sterben. 

In dem Wissen, dass wir hier in einem der reichsten Länder der Welt leben, in dem zur Zeit Millionen Hotelzimmer, Gemeindehäuser, Turnhallen, Wohnungen und andere Immobilien leer stehen. In dem Wissen, dass Bekleidungsgeschäfte wegen eines Rückstaus an Kleidungsstücken überquellen und in dem Wissen, dass ⅓ der Lebensmittel in Deutschland im Müll landen. Werfen wir den großen Konzernen, der deutschen Regierung sowie der Europäischen Union vor, dass sie ihre Macht über Ressourcen missbraucht und geflüchtete Menschen, die man aufnehmen und versorgen kann, elend sterben lässt. 

Diese Verbrechen an Millionen Menschen nehmen wir nicht hin!

Also fordern wir:

  • dass die Bundeswehr aus den Schulen verbannt wird und die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land NRW und der Bundeswehr aus der Welt geschafft wird! 
  • dass die Rekrutierung von Minderjährigen gestoppt und verboten wird!
  • die Abschaffung des sogenannten „Freiwilligen Wehrdienstes im Heimatschutz“!
  • den Stopp und das Verbot aller Rüstungsexporte in alle Länder!
  • die bedingungslose Aufnahme aller Menschen, die vor Krieg, Gewalt, Hunger, Armut und Klimaveränderungen flüchten!

Wir als Vertretung aller Schüler*innen des Landes Nordrhein-Westfalen sind darüber hinaus der Ansicht, dass die bestehende Weltgesellschaft, samt ihrer politischen und ökonomischen Strukturen, einer an ihre Wurzeln gehende Umstrukturierung bedarf. Hin zu einer Welt des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit im Sinne materieller Gleichheit. 

Vielen Dank!


Leave a comment

Rede von Joachim Schramm, Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW bei der Mahnwache zum Red Hand Day am 12.2.2021 vor dem Landtag NRW

Liebe Freundinnen und Freunde,

sehr geehrte Abgeordnete und Mitarbeiter des Landtages NRW, wenn Sie mich von hier aus auch hören können!

Mein Name ist Joachim Schramm und ich spreche hier für die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) NRW. Gemeinsam mit der Landesschüler*innenvertretung (LSV) sind wir Mitglied im Bündnis „Schule ohne Bundeswehr NRW“. Wir wenden uns gegen die vor allem auf junge Menschen zielende Werbung der Bundeswehr an und im Umfeld von Schulen. Und ich finde es toll, dass heute hier trotz der Kälte und trotz Corona doch so viele gekommen sind, um gemeinsam hier zu protestieren.

Heute vor 19 Jahren, am 12. Februar 2002 trat das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention in Kraft, das den Einsatz von Kindern im Krieg verbietet. Aus diesem Anlass findet jedes Jahr weltweit der sogenannte Red Hand Day statt, der Proteststag gegen Kindersoldaten mit dem Symbol der Roten Hand, mit dem Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene deutlich machen: Halt, Stopp, den Einsatz von Kindern und Jugendlichen im Krieg beenden! Mehrere hunderttausend Kinder werden immer noch weltweit zur Teilnahme am Krieg gezwungen, im Kongo, im Sudan, in Afghanistan, in Myanmar, in 19 Ländern insgesamt. Was sie dabei erleben oder erleiden müssen, das können wir uns nur schwer vorstellen. Und deshalb müssen wir den Protest dagegen aufrechterhalten und die Unterstützung für das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention stärken.

Doch die ursprüngliche Forderung von Kinderschutzorganisationen, eine klare Grenze bei 18 Jahren auch bei der Einberufung, s.g. ein Straight 18 zu ziehen, stieß auf den Widerstand diverser Staaten. Und daher verbietet das Zusatzprotokoll zwar den Einsatz von Minderjährigen im Krieg, bei der Einberufung gibt sie jedoch nur eine Empfehlung ab. Doch dieser Empfehlung haben sich immerhin 150 Staaten angeschlossen und rekrutieren keine unter 18-jährigen mehr. Ausgerechnet Deutschland gehört hier zur Gruppe der unrühmlichen Ausnahmen. Regelmäßig stellt die Bundeswehr unter 18-jährige als Freiwillige ein, 2020 waren es 1.148, etwas weniger als im Vorjahr, vielleicht auch bedingt durch Corona oder vielleicht auch Ergebnis der anhaltenden jährlichen Proteste. Der UN-Ausschuss für die Rechte der Kinder hat Deutschland zuletzt 2014 aufgefordert, das Mindestalter der Rekrutierung auf 18 Jahre festzulegen.

Schulpolitik ist Ländersache und Ministerin Gebauer könnte hier aktiv werden. Sie könnte der Militärministerin AKK zu verstehen geben, dass Bundeswehrwerbung in und an Schulen nicht erwünscht ist. Frau Gebauer hat es darüber hinaus in der Hand, hier die Bundeswehr zumindest in NRW in ihre Schranken zu weisen. Warum gibt das Schulministerium keine Empfehlung an die Schulen, bei Jobbörsen keine Bundeswehr einzuladen? Warum empfiehlt sie den Schulen nicht, keine Berufsbildungsmessen mehr zu besuchen, an denen die Bundeswehr teilnimmt? Die Landesregierung könnte ihre Autorität ins Spiel bringen und deutlich machen, dass sie in NRW keine Werbung für und keine Rekrutierung von Minderjährigen wünscht. Das würde es den Lehrerinnen und Lehrern und den SchülerInnenvertretungen leichter machen, die an ihren Schulen dieser Werbung der Bundeswehr kritisch gegenüber stehen und sich dagegen wenden. Doch stattdessen hält Gebauer und die ganze Landesregierung an der Kooperationsvereinbarung fest, die vor über 10 Jahren mit der Bundeswehr abgeschlossen wurde. Wir rufen heute hier am Red Hand Day dazu auf, diese unsägliche Kooperationsvereinbarung zu kündigen!

Statt die Rekrutierung Minderjähriger zu beenden hat die Militärministerin im letzten Jahr einen neuen Freiwilligendienst an den Start gebracht, der ebenfalls auf Minderjährige zielt. Unter dem Titel „Dein Jahr für Deutschland“ können jährlich 1.000 junge Menschen eine 7-monatige Grund- und Spezialisierungsausbildung bei der Bundeswehr machen und werden danach „heimatnah“ in den sogenannten regionalen Reserveeinheiten eingesetzt. In einem Zeitraum von dann 6 weiteren Jahren sollen die jungen Menschen für insgesamt 5 Monate an den Reserveübungen teilnehmen, die sie in 30 regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien (RSU) im ganzen Bundesgebiet absolvieren können. An der Waffe ausgebildet werden – wie immer beim Freiwilligen Wehrdienst – schon junge Menschen ab 17 Jahren. 1/5 der Bewerber*innen für den neuen Dienst waren im Jahr 2020 unter 18 Jahre alt. Auffällig ist auch die Werbung für diesen Dienst: Das Logo dafür besteht aus dem Schriftzug „Dein Jahr für Deutschland“ mit Schwarz-Rot-Goldener Applikation. In einem Werbevideo heißt es: „Unser Wir braucht mehr von Dir. Schütze unsere Heimat. Wenn wir Dich stark machen, machst Du ein ganzes Land stark. Schütze unsere Heimat. Erlebe Kameradschaft. Mit dem Neuen Dienst in Deiner Region. Zusammenhalt in Deutschland beginnt bei Dir.“ Offenbar richtet sich dieser neue Dienst vor allem an eher rechtsstehende Jugendliche.

Was ist der Hintergrund dieses neuen Freiwilligendienstes? Der Bundeswehr fehlt es an Nachwuchs: Etwa 22.000 Stellen in der deutschen Armee sind unbesetzt. Die seit Jahren mit großem finanziellem Aufwand betriebene Aufrüstung steht im Gegensatz zum fehlenden Personal. Die Bewerbungszahlen für den bisherigen freiwilligen Wehrdienst sind rückläufig und auch zuvor konnte der Personalbedarf schon nicht gedeckt werden. Man reagiert also offenbar auf die Unlust der meisten Jugendlichen mit der Bundeswehr in kriegerische Auslandseinsätze zu ziehen. Der neue Dienst verzichtet darauf und versichert den Bewerber*innen, dass sie nur in Deutschland eingesetzt werden. Doch schon bisher wurden die im Ausland kämpfenden Einheiten von den in Deutschland tätigen Truppen unterstützt und entlastet. 2012 hat die Bundeswehr die Rolle der s.g. Reservisten, also der ehemaligen Wehrdienstleistenden und ausgeschiedenen Soldaten, gestärkt. In dem damals erstellten Reservistenkonzept heißt es „Reservisten werden dazu unabhängig von ihrer Ausbildung und ihrer Verfügbarkeit in allen Aufgabengebieten der Bundeswehr eingesetzt.“ Und in diese Reservisteneinheiten werden nun auch die neuen Freiwilligen eingebaut und tragen mit dazu bei, die Kriegsfähigkeit der Bundeswehr aufrecht zu erhalten. Wer also meint, der neue Dienst habe nichts mit Krieg zu tun, der oder die irrt sich gewaltig.

Gleichzeitig wird auch die Fähigkeit der Bundeswehr zum Einsatz im Inneren gestärkt. Reservisten sollen (ich zitiere) „Verteidigungsaufgaben auf deutschem Hoheitsgebiet sowie Amtshilfe (…), zum Schutz kritischer Infrastruktur und bei innerem Notstand“ übernehmen. Der innere Notstand reicht dabei von unliebsamen Großdemonstrationen bis zu umfassenden Streikaktivitäten, in deren Zusammenhang Reservisten und auch die neuen Freiwilligen also zum Einsatz kommen können. Damit wird die Trennung, die das Grundgesetz aus gutem Grund zwischen zivilen Aufgaben des Staates und einem militärischen Vorgehen macht, schrittweise aufgeweicht und beiseite geschoben. Das erleben wir auch in diesen Corona-Monaten, wo immer mehr Soldaten in Pflegeheimen und Gesundheitsämtern Dienst tun, weil der Staat nicht genug ziviles Personal für diese Aufgaben finanzieren kann. Denn unsere Steuergelder fließen ja schon Jahr für Jahr immer stärker in das Militär.

Damit muss Schluss sein! Wir wollen keine Bundeswehreinsätze im Inneren aber auch keine Kriegseinsätze. Wir wollen keine Minderjährigen in der Armee und keinen neuen militärischen Freiwilligendienst. Die zivilen Freiwilligendienste gehören ausgebaut, mit mehr Geld für die darin Tätigen. Und wir sagen: Bundeswehr raus aus den Schulen! Unter 18 nie!


Leave a comment

Die Pressemitteilung: „Die Mahnwache am Freitag (12.3.21) für den Bundeswehrabzug aus Afghanistan trotzte dem Unwetter / Die Bundestagsabgeordneten haben sich entschuldigt“

Die Münsteraner Friedensgruppen Mahnwache für Frieden und Solidarität, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner:innen (DFG-VK) und die Friedenskooperative luden alle drei Münsteraner Bundestagsabgeordneten zu den Mahnwachen am Freitag, den 12.3. und am Freitag, den 26.3.21 ein. Der Anlass ist die im März bevorstehende Abstimmung im Bundestag über die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan, die die Bundesregierung will, obwohl die USA ihre Truppen kurzfristig Ende April abziehen wollen.

Am Freitag, den 12.3.21 um 17:00 Uhr fand die Mahnwache für Frieden und Solidarität vor der St.-Lamberti-Kirche trotz des stürmischen und regnerischen Wetters statt.

Die Münsteraner Bundestagsabgeordneten Frau Sybille Benning (CDU), Frau Maria Klein-Schmeink (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Herr Hubertus Zdebel (DIE LINKE) haben ihr Fehlen mit anderen wichtigen Terminen entschuldigt. Zur Bitte „im Bundestag für die schnellstmögliche Rückkehr der deutschen Soldatinnen und Soldaten aus Afghanistan und gegen die Verlängerung dieses Bundeswehreinsatzes zu stimmen“ äußerte sich bis dato nur Hubertus Zdebel: „Seid gewiss, dass wir als LINKE an unserer Forderung des sofortigen Abzugs der Bundeswehr aus Afghanistan festhalten. Die Linksfraktion hat als einzige Fraktion im Bundestag von Beginn an gegen die Militäreinsätze in Afghanistan im Rahmen von OEF, ISAF und jetzt RSM gestimmt. Wir wollen einen rein zivilen Wiederaufbau des Landes. (https://www.linksfraktion.de/themen/a-z/detailansicht/afghanistan-krieg/).“

„Wir wissen durch abgeordnetenwatch.de, dass Sybille Benning für, Maria Klein-Schmeink und Hubertus Zdebel 2020 gegen die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan gestimmt haben. Wir gehen davon aus, dass Maria Klein-Schmeink diesmal auch dagegen stimmt. Wir bitten Sybille Benning eindringlich ihr Stimmverhalten zu überdenken und das Leben der deutschen Soldat:innen sowie anderer Menschen in Afghanistan nicht mehr zu gefährden. Falls die Bundeswehr über den 30. April hinaus in Afghanistan verbleibt, würde das die Taliban provozieren, die bereits einen „großen Krieg“ gegen die internationalen Truppen angekündigt haben.“, so Jewgenij Arefiev, Sprecher der DFG-VK Münster.

DFG-VK-Mitglied, Theologe und AMOS-Preisträger Rainer Schmid in seiner Petition „Die Kirche soll sich für die kritiklose Begleitung des Afghanistan-Einsatzes entschuldigen“ (http://chng.it/YjghX7nBPh): „Der Afghanistankrieg ist so gut wie verloren. Die Taliban werden gewinnen. Zusammen mit den USA hat auch Deutschland diesen Krieg verloren. Die Vertreter der Regierung bemühen sich zwar, das Gesicht zu wahren. Die Wahrheit ist aber: Der Afghanistaneinsatz war erfolglos und sinnlos – genauer gesagt: kontraproduktiv. Umsonst gestorben sind 59 deutsche Soldaten und über 100.000 andere Menschen. Umsonst ausgegeben wurden pro Jahr ca. 1.000.000.000 Euro deutsche Steuergelder. Umsonst wurde das Verhältnis zwischen westlicher und muslimischer Welt weiter belastet. Umsonst wurden natürliche Ressourcen verschwendet.“

Die nächste Mahnwache für Frieden und Solidarität findet am Freitag, den 26.3.21 von 17:00-17:45 Uhr vor der St.-Lamberti-Kirche statt. Hubertus Zdebel MdB DIE LINKE: „Am 26.3. versuche ich jedoch dabei zu sein.“

Fotos: http://dfgvk.blog.muenster.org/2021/03/14/bilddoku-der-mahnwache-fuer-den-sofortigen-bundeswehrabzug-aus-afghanistan-vom-fr-12-3-21/


1 Kommentar

Bilddoku der Mahnwache für den sofortigen Bundeswehrabzug aus Afghanistan vom Fr. 12.3.21

Am Freitag, den 12.3.21 um 17:00 Uhr fand die Mahnwache für Frieden und Solidarität vor der St.-Lamberti-Kirche trotz des kalten, stürmischen und regnerischen Wetters statt. Die Veranstalter:innen: Mahnwache für Frieden und Solidarität Münster, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und die Friedenskooperative Münster.

Die Münsteraner Bundestagsabgeordneten Frau Sybille Benning (CDU), Frau Maria Klein-Schmeink (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Herr Hubertus Zdebel (DIE LINKE), die zu den Mahnwachen eingeladen wurden, haben ihr Fehlen schriftlich mit anderen wichtigen Terminen entschuldigt.

DIE WN/MZ vom 12.3.21
Foto: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative)
Foto: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative)
Foto: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative)
Foto: Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative)
Foto: Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)
Foto: Jewgenij Arefiev (DFG-VK, Friedenskooperative) v.l.n.r.: Manfred Winkelkötter (DFG-VK, Friedenskooperative), Helmut Breul (DFG-VK, Friedenskooperative), Marianna Halla (Mahnwache für Frieden und Solidarität), Werner Thiel (Mahnwache für Frieden und Solidarität)


Leave a comment

Pressemitteilung: Münsteraner Friedensgruppen bitten die Münsteraner Abgeordneten im Bundestag für die schnellstmögliche Rückkehr der deutschen Soldat:innen aus Afghanistan zu stimmen.

Am Freitag, den 12.3. und am Freitag, den 26.3.21 jeweils von 17:00-17:45 Uhr finden Mahnwachen für Frieden und Solidarität vor der St.-Lamberti-Kirche statt. Die Veranstalter: Mahnwache für Frieden und Solidarität Münster, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und die Friedenskooperative Münster.

Jewgenij Arefiev, Sprecher der DFG-VK Münster an die Münsteraner Bundestagsabgeordneten Frau Sybille Benning (CDU), Frau Maria Klein-Schmeink (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Herrn Hubertus Zdebel (DIE LINKE), die zu den Mahnwachen eingeladen wurden: „Wir bitten Sie das Leben der deutschen Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan nicht weiter zu gefährden, sondern sie heil so bald wie möglich zu ihren Familien nach Hause zu bringen.“

DFG-VK-Mitglied, Theologe und AMOS-Preisträger Rainer Schmid: „Der Afghanistankrieg ist so gut wie verloren. Die Taliban werden gewinnen. Zusammen mit den USA hat auch Deutschland diesen Krieg verloren. Die Vertreter der Regierung bemühen sich zwar, das Gesicht zu wahren. Die Wahrheit ist aber: Der Afghanistaneinsatz war erfolglos und sinnlos – genauer gesagt: kontraproduktiv. Umsonst gestorben sind 59 deutsche Soldaten und über 100.000 andere Menschen. Umsonst ausgegeben wurden pro Jahr ca. 1.000.000.000 Euro deutsche Steuergelder. Umsonst wurde das Verhältnis zwischen westlicher und muslimischer Welt weiter belastet. Umsonst wurden natürliche Ressourcen verschwendet.“

Jewgenij Arefiev: „Wir bitten die Münsteraner Abgeordneten im Bundestag für die schnellstmögliche Rückkehr der deutschen Soldatinnen und Soldaten aus Afghanistan und gegen die Verlängerung dieses Bundeswehreinsatzes zu stimmen.“


Leave a comment

Lasst uns gemeinsam das

Wandbild am cuba erhalten!

Kunst im öffentlichen Raum – ist in Zeiten der Pandemie so unübersehbar wichtig geworden! Wandmalerei spricht ohne Einschränkungen, ohne Lockdown oder Öffnungszeiten und Eintrittsgelder, Menschen aller Altersgruppen an.

Nun ist das Wandbild am cuba, trotz weiterer inhaltlicher Aktualität, in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer Sanierung. Die kostet Geld. In dieser schwierigen Zeit, in der kleine und größere Vereine mit dem Überleben zu kämpfen haben, brauchen wir hierfür Unterstützung.

15.000 € soll die Restaurierung kosten – davon werden noch 9.850 Euro benötigt. Geld, das wir möglichst in den nächsten zwei Monaten sammeln möchten. Wir bitten alle Freundinnen und Freunde des cuba und Unterstützer*innen um Hilfe.

Denn das Wandbild bietet bis heute Anlass zur Auseinandersetzung mit nach wie vor aktuellen Themen wie Rassismus, Kolonialismus und Gerechtigkeit in der globalisierten Welt. Somit symbolisiert das Wandbild Solidarität und hiermit auch die vielen Projekte und Vereine, die sich im cuba engagieren. Die münsteraner Bevölkerung, Tourist*innen, Schulklassen „besuchen“ fast täglich das Wandbild an der Achtermannstraße, freuen sich daran und diskutieren die Inhalte.

Zur Geschichte:
1992 jährte sich zum 500. Mal der Beginn der „Eroberung“ Amerikas. Anlass für den Verein Vamos e.V. und das soziokulturelle Zentrum cuba, sich mit 500 Jahren Kolonialismus, Widerstand und kultureller Identität auseinanderzusetzen. Während die Mauern um Europa für Menschen aus dem Globalen Süden immer unüberwindbarer werden, wollten und wollen wir Kontakte ausbauen und daran arbeiten, gleichberechtigte Formen der Zusammenarbeit und des Austausches zu schaffen.

Der KünstlerSAUL GUTIERREZ SILVA aus Bogota / Kolumbien erstellte 1992 im Verlauf von drei Monaten zusammen mit vielen Münsteraner*innen das Wandbild. Jeder Schritt hierbei war ein kommunikativer Prozess zwischen dem Künstler und der Bevölkerung.

Infos zum Wandbild des cuba

Wie sehr unser Zusammenleben auf der ganzen Welt zusammenhängt, spüren wir momentan schmerzhaft durch die Pandemie und auch durch den Klimawandel. Nur ein Zusammenhalten, Achtsamkeit und Respekt werden der Welt eine Zukunft bieten. Dafür möchten wir uns weiter einsetzen. Auch durch den Erhalt des Wandbildes.

Wir freuen uns über deine/Ihre Unterstüzung. 

Spenden bitte an

cuba e.V.

Sparkasse Münsterland Ost

IBAN: DE84 4005 0150 0004 0044 53

oder auf

www.betterplace.org/p91583

http://cuba-muenster.de/index.php?id=401

Mehr Infos zum Wandbild bei Münster Tube: https://muenstertube.wordpress.com/2021/02/01/munster-fast-30-jahre-wandbild-an-der-cuba-fassade/